Modernste medizinische Ausstattung gepaart mit der Erfahrung aus über 7000 operativen Eingriffen.

Röntgen (Radiografie)

Indikationen
  • - Sichtbarmachung von Knochenbrüchen (Frakturen)
  • - Aufdeckung von Fehlstellungen bei Fußerkrankungen
  • - Postoperative Kontrollen
Detaillierter Blick ins Innere des Körpers

Ein noch viel feineres Abbild des Körperinneren als die Sonografie (Ultraschall) erlaubt das Röntgen. Entdeckt wurden die unsichtbaren Strahlen bereits 1895 von seinem Namensgeber Wilhelm Conrad Röntgen in Würzburg. Dabei wird in einer Röntgenröhre unter hoher Spannung die charakteristische Röntgenstrahlung produziert, die in verschiedenen Abstufungen in der Lage ist, von feinsten Geweben bis zu dichten Knochen detaillierte Aufnahmen zu erstellen. Früher noch auf analogem Film festgehalten, werden diese heutzutage mit einem digitalen Bildsensor aufgezeichnet, sodass die Beurteilung des Röntgenbildes sofort möglich ist. Einziger Nachteil des Röntgens ist die geringe Strahlenbelastung, weshalb wir in unserer Praxis Röntgenaufnahmen auf das nötige Minimum beschränken.